direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Willkommen am Institut für Architektur!

Wintersemester 2021/22

Liebe Studierende,

am 1. Oktober werden wir die Lehrveranstaltungen für das Wintersemester 2021/22 bekannt geben.

Die Einführungsveranstaltungen für Studienanfänger und die Präsentationen der Lehrveranstaltungen werden in der Woche vom 11.10.2021 - 15.10.2021 online stattfinden. Nähere Informationen folgen am 01. Oktober 2021.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr IfA!

Resonanzräume #2 mit Erika Hock + Melanie Sehgal

Lupe [1]

Für die zweite Ausgabe der Reihe „Resonanzräume“ hat das Fachgebiet DE/CO (Prof. Jan Kampshoff) die Künstlerin Erika Hock und die Philosophin Dr. Melanie Sehgal eingeladen.

Erika Hock (geb. 1981 in Kirgisistan) studierte an der Kunstakademie Münster, der Kunstakademie Düsseldorf und am HISK in Gent. Die Vermessung des Körperlichen und die soziokulturelle Funktion temporärer Architektur sind zentrale Themen in Hocks Oeuvre, das bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Ihre raumgreifenden Installationen werden international in Einzel- und Gruppenausstellungen ausgestellt und waren u.a. in der Kunsthalle Düsseldorf, im Marta Herford, im WIELS Brüssel, im Loop Seoul und im Salzburger Kunstverein zu sehen. Momentan ist sie in der Ausstellung „Mind the Gap!“ im Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt vertreten sowie in der Ausstellung „Female Fame“ im Skulpturmuseum Marl.

Dr. Melanie Sehgal hat nach einem Studium der Philosophie und Kulturwissenschaft in Berlin und Leipzig am Philosophischen Institut der TU Darmstadt promoviert. Von 2012 bis 2021 war sie Juniorprofessorin für Literaturwissenschaft, Wissens- und Mediengeschichte an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Prozessphilosophie, der Wissenschafts- und Technikstudien, der Geschichte und Historiographie der Philosophie sowie der Ästhetik und den Environmental Humanities. Gemeinsam mit der Künstlerin Alex Martinis Roe leitet sie die multidisziplinäre Arbeitsgruppe FORMATIONS. Seit April 2021 ist sie wissenschaftliche Geschäftsführerin des Instituts für Grundlagenforschung zur Philosophiegeschichte (IGP).

Freitag, 30.04.21, 18.00 Uhr
Zoom 919 5560 7886 [2]
Pw 455366

Mehr Informationen auf den Seiten des Fachgebiets: www.fgdeco.de [3]

Yonder bei den CODE Talks

Lupe [4]

Durch die Erforschung von Raum, Material, Konstruktion und deren Zusammenspiel schafft Yonder Lebensräume, die nicht nur unsere Wahrnehmung von Raum, sondern auch das soziale Miteinander prägen.Yonder versteht sich als Studio für Architektur und Design und wurde 2011 von Katja Knaus und Benedikt Bosch in Stuttgart gegründet. 

"CODE Talks ist die Weiterführung unserer Vorlesungsreihe Live Magazine, mit der wir uns seit 2012 für einen breiten Architekturdiskurs an der TU Berlin und darüber hinaus einsetzen.Aus der Perspektive des Entwurfs und mit großer Affinität zur Baukonstruktion laden wir Protagonist*innen der (jungen) internationalen Architekturszene ein, die mit uns ihre Leidenschaft für die Architektur teilen und uns einen tieferen Einblick geben in die experimentellen Praktiken und Entwurfsprozesse ihrer Arbeit."

Yonder, Stuttgart Katja Knaus + Benedikt Boscht
30.4.2021, 18:00 Uhr

Zoom ID: 615 8057 3724
Pwd: 784845

weitere Informationen auf der Webseite des Fachgebiets: www.code.tu-berlin.de [5]

Präsentationen

Lupe [6]

FG Bunschoten lädt ein zu den Präsentationen der BA-Abschlussarbeiten

Thema: Berlin Real Labor

Bearbeiter*innen:

Linus Haupt
Piet Neuner
Louisa-Inéz Schelte
Saskia Langbein
Jurek Viktor Widowski
Yotanka Laila Wiens
Edoardo Santilli
Maximilian David Zipper

Prüfer*innen:

Prof. Raoul Bunschoten
Prof. Lars Steffensen

Freitag, 30.04.2021 ab 15.00 Uhr  

Online (Webex)
Bei Interesse E-mail an jessica.luettke@tu-berlin.de [7]

Präsentationen

Lupe [8]
Lupe [9]

"Ein weiteres Semester im endlosen virtuellen Raum und digitalem Space geht zu Ende.

Das SUPER NATURAL BUILDING LAB lädt ein zu den Endpräsentationen in sein digitales Netzwerk.

Gemeinsam mit euch möchten wir die DesignBuild Thematik in der Architekturlehre durchgleiten und uns zu den verschiedenen Facetten der Zukunftspotentiale des Mathegebäudes der TU Berlin schwingen. Vom TU Campus geht es daraufhin aufs Land nach Berlin-Brandenburg um abschließend in Ecuadors typologische Transformation einzutauchen.
Wir freuen uns über rege Diskussionen und sind gespannt auf eure Kommentare!

Die zweiteilige Präsentationsreihe wird begleitet durch eine Online Ausstellung via Miro.
Neben der Übersicht der sieben Arbeiten, wird zudem das Semester fehlender physischer Austauschräume reflektiert. Ein kleiner Bereich im endlosen All einer digital verknüpften Masterklasse, in dem unser aller außergewöhnlicher Gedanken, übersinnliche Ideen und begleitenden Erfahrungen in einem Ort zwischen Zeit und Raum vereint sind."

Die Veranstaltung ist auch zu finden auf der Seite des NBL unter:

www.nbl.berlin/events/end-presentation-supernatural-building-lab/ [10]
23.04.2021 ab 14 Uhr
Zoom-Link: 
https://tu-berlin.zoom.us/j/69994378362 [11]

hallo_biologie #1 - A CYPHYLAB LECTURE SERIES

Lupe [12]

Etymologically ‚biology‘ stands for the study (-logy) of life (bio‑) pertaining to living organisms, ‘ecology’ stands for the study of habitation (eco), ‚eco‘ stems from the Greek Oikos for house. The lecture series hello biologie: Architectural Ecologies engages with the strand of transformation in architecture and urban design that aims at learning from and integrating biology into architecture and urban design.


hallo biologie focuses on
biology
computational biology - in silico - the utilization of biological principles and materials in and for architecture and urban design ecology -  natural, infrastructural, socio-cultural
ecology, artificial ecology, conversational, networked an increasing usage of computer sciences,  AI as novel tools for the discipline in architecture and urban design

hallo biologie discusses
biology as a driver for the development and implementation of behavior logics in the material and computational design process in combination with ecological  and social challenges  and how this leads to new architectural ecologies.

metainformation
hallo biologie: Architectural Ecologies is an initiative of the chair of  Bio-inspired Architecture and Sensoric, Prof. Liss C. Werner. It is part of the elective „Artificial Natures I“ in the module „Aspekte Städtebaulicher Analyse“. The lecture series is open to the public and will be live-streamed via TU Berlin, Institute of Architecture. All lectures will be held in English language.

Zoom-Meeting: 694 9656 2710 [13]
Kenncode: 798630

21.04. Prof. Dr. Martyn Dade-Robertson. Biotechnology in the Built Environment, Newcastle University
19.05. Assoc. Prof. Dr. Michell Joachim, New York University, Terreform
09.06. Prof. Dr. Karola Dierichs, KH Weißensee, ICD Unviersität Stuttgart
30.06.
Ana Zatezalo-Schenk, Sinestazia, Animalesque, Lobe Block

Resonanzräume #1 mit Turit Fröbe (Stadtdenkerei) + Katja Fischer (IBA Thüringen)

Lupe [14]

Im Sommersemester 2021 beschäftigt sich das Fachgebiet DE/CO - Entwerfen und Baukonstruktion, Prof. Jan Kampshoff - mit dem Phänomen der Resonanz. Frei nach dem Soziologen Hartmut Rosa versucht die Reihe einer Welt, die durch die Wachstumsdynamik moderner Gesellschaften geprägt ist, ein Gegenangebot zu unterbreiten. " Wenn Beschleunigung das Problem ist, dann ist Resonanz vielleicht die Lösung" so Rosa - was könnte das für die Architektur bedeuten? Wie können uns architektonische Strategien dabei helfen, eine neue Art der Weltbeziehung entgegen der Steigerungslogik zu ermöglichen?

Die Reihe "Resonanzräume" bietet einen diskursiven Blick über den disziplinären Tellerrand. Dazu finden jeden zweiten Freitag um 18:00 Uhr Online Talks mit jeweils 2 Gästen aus den Bereichen Architektur, Musik, Theater, Soziologie und Philosophie statt.

Für den Auftakt sind die Architekturhistorikerin, Urbanistin und passionierte Baukulturvermittlerin Dr. Turit Fröbe und die Architektin und Projektleiterin der IBA Thüringen Katja Fischer eingeladen.

Die Vortragsreihe „Resonanzräume“ ist Teil der „Akademie des Sorgetragens“, die im Rahmen der Ausstellung „Sorge um den Bestand. Zehn Strategien für die Architektur“ im Deutschen Architektur Zentrum DAZ stattfindet.

Freitag, 16.04.21, 18.00 Uhr, Zoom 919 5560 7886 [15] Pw 455366

mehr Informationen auf der Webseite des Fachgebietes: www.fgdeco.de [16]

IfA-X Talks - Auftakt #1: XY in der Krise

Lupe [17]

IfA-X Talks - Ein Resonanzraum für Lehre, Forschung & Diskurs am Institut für Architektur

Die IfA-X Talks verstehen sich als Angebot des Austausches, der Vernetzung und Kommunikation innerhalb des Instituts für Architektur an der TU Berlin.

XY in der Krise
Vor einem Jahr wurde die Lehre radikal umgestellt und Diskursräume wurden verlagert. Vier Veranstaltungen greifen im Sommersemester aktuelle Themen auf, die nicht nur seit dieser Zeit "im Raum stehen". Die IfA-X Talks bieten einen Resonanzraum für Lehre, Forschung und die Kultur des gemeinsamen Arbeitens am Institut.

Die IfA-X Talks richten sich an alle Mitglieder des IfA: Student*innen, Mitarbeiter*innen & Professor*innen.

Gäste: Marta Carrero Gras, Philipp Misselwitz, Hendrik Schultz, N.N.

moderiert von Laura Maria Lampe & Jan Kampshoff unterstützt vom Roundabout e.V. [18]

Mittwoch, 14.04.21, 19 Uhr, Zoom 656 6317 3830 [19], Pw: 292163

SELF-EFFACING ARCHITECT(URE)

Lupe [20]

Digitales Gespräch von und mit Fieldstations e.V. und dem Deutschen Architektur Zentrum DAZ

„Wie wäre es, wenn sich Architekt*innen darauf konzentrierten würden, das räumliche Potenzial bestehender Orte freizusetzen, ohne neu zu bauen? Es erscheint paradox, dass ein Berufsstand über seine Relevanz nachdenkt, während sein Kerngeschäft – die Produktion von Raum – in Frage gestellt wird. Gleichzeitig aber ist es eine Einladung, die Sinnhaftigkeit von architektonischem Design zu erweitern, in dem der Raum selbst das Programm ist.”

Tomas Ooms spricht über diesen Gegensatz. Er ist praktizierender Architekt, Komponist und Musiker und leitet das Designforschungsbüro „Studio Tuin en Wereld” in Antwerpen/Belgien. Er kuratiert die Vortragsreihe „Craftsmanship engagement” an der Fakultät für Architektur der KU Leuven.

Die Veranstaltung ist kuratiert und moderiert von Lidia Gasperoni (Fachgebiet Architekturtheorie [21]), Matthias Böttger (DAZ [22]) und Christophe Barlieb (Fieldstations [23])

Das Gespräch findet in englischer Sprache statt.

Zoom-Link zur Veranstaltung am 8. April um 18 Uhr: http://we-need-to-talk.fieldstations.net [24]

Einführungsveranstaltung SoSe 2021

Schaut euch die Einführungsveranstaltung für das Sommersemester 2021 live auf Youtube an.

Dienstag, 6. April 2021 - 09:40 Uhr

https://www.youtube.com/watch?v=3javhnc2bFQ [25]

Semesterstart

Lupe [26]

Liebe Studierende,

im Downloadbereich [27] findet ihr ab sofort die Kommentierten Vorlesungsverzeichnisse für das Sommersemester 2021. Viel Spaß beim Durchstöbern und Auswählen!

Post Fossil City

Lupe [28]

Das Natural Building Lab [29] trägt mit „Post Fossil City“ zur Ausstellung „Chaos und Aufbruch Berlin:1920 2020” im Märkischen Museum bei. Mit Blick auf die Vergangenheit und die Gegenwart Berlins geht sie der Frage nach, wie aus einem chaotischen Umbruch ein konstruktiver Aufbruch gestaltet werden kann: Wie kann Großstadt gelingen? In Kooperation mit Team Dis+Ko fokussiert der Beitrag des NBL die Herausforderungen des Bauens vor dem Hintergrund der Klimakrise. 

Die Ausstellung ist noch bis zum 30.05.2021 im Märkischen Museum zu sehen. Weitere Informationen gibt es unter: https://www.stadtmuseum.de/ausstellungen/chaos-und-aufbruch [30].

Viel Spaß beim Anschauen!

Wann? 26.08.2020 bis 30.05.2021
Wo? Märkisches Museum, Am Köllnischen Park 5, 10179 Berlin

Fragen zur Bewerbung

Studienfachberatung
Architekturgebäude
Raum A 003
Straße des 17. Juni 152
10623 Berlin
studienberatung@mail.a.tu-berlin.de [31]
Webseite [32]

Social Media

Das Institut für Architektur
bei Instagram:

@institutfuerarchitektur [33]

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008